Die Seite für Rennsport-Fotos im Netz ...

Berichte 2016

Die Borgloher Schweiz ruft und 71 KW Berg-Cup’ler kommen

 

Glasbach ist kaum vorbei, da ruft der Berg schon wieder. Dieses Mal im Norden, am 06./07. August steht mit dem „49. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen“ der bereits 8. Lauf der 29. KW Berg-Cup Saison im Terminkalender, für den NSU-Bergpokal ist das Rennen auf der selektiven 2,03-Kilometer-Sprintstrecke des Uphöfener Berges in der Borgloher Schweiz der 7. Auftritt in diesem Jahr. „Cars&Fun“ ist das Motto des vom MSC Osnabrück veranstalteten Events. Cheforganisator Bernd Stegmann hat sicher mit seinem Team wieder alle Register gezogen, um beides reichlich präsentieren zu können. Wir wollen uns nun hier besonders um die „Cars“ kümmern. Insgesamt sind 216 Nennungen abgegeben worden. 43 davon für den GLP-Bereich, gut die Hälfte dieses Klientels vertraut auf Elektro- oder Hybridantrieb. Unter den 173 Rennstartern ist der Berg-Cup e.V. mit 71 Aktiven bestens vertreten, stellt knapp über 41 Prozent dieses Feldes. Unsere Abordnung besteht in Osnabrück aus 11 Piloten des NSU-Bergpokals sowie aus 60 Teilnehmern des international ausgeschriebenen KW Berg-Cups, die in den bekannten Hubraumklassen der stark verbesserten Tourenwagen antreten werden. Starke Gastfahrer beleben die Konkurrenz beim auch zum FIA International Hill Climb Cup (FIA-IHCC) zählenden Wettbewerb zusätzlich, sorgen für besondere Würze.

 

In der 1,6-Liter Abteilung wird Canio Marchione im ex-Hans-Paulitsch-Scirocco ein harter Prüfstein für die arrivierten KW Berg-Cup’ler sein, zu denen sich in Osnabrück auch Mario Nowaczyk und Andreas Voss (beide VW Golf) gesellen werden. Auch die 2-Liter, bei denen wir uns auf das Comeback von Bernhard Lang im Ford Escort RS 2000 Spezial freuen, bekommen es mit sehr starken Gästen zu tun. Zum Beispiel mit René Frank im BMW 320i STW, Slalom-Ass Lars Heisel im 16V Kadett C-Coupé und Martin Bürki auf seinem uns allen vertrauten ex-Rottenberger/Weidinger BMW 318i STW E36. Mit Spannung erwarten wir auch den Ausgang des Kräftemessens zwischen dem Tiroler KW Berg-Cup Rookie Thomas Strasser im VW Scirocco 16V und den etablierten 2-Liter Spitzenfahrern, aus dem am Glasbach wegen eines Antriebsdefektes am Scirocco leider nichts wurde. Eine Klasse höher (bis 3000 ccm) wird Markus Wüstefeld mit seinem Mercedes 190E Evo 2 alles daransetzen, seine Iberg-Pirouetten vergessen zu machen. Über 3-Liter herrscht volles Haus, der die E1 Category 3 des FIA-IHCC im Mitsubishi Lancer Evo souverän anführende Schweizer   Ronnie Bratschi dürfte der Mann sein, auf den unsere KW Berg-Cup‘ler am meisten zu achten haben. Chancen diesen bezwingen zu können bestehen aber durchaus. Denn Lancisti Norbert Handa im Delta Integrale Evo und Herbert Pregartner mit seinem Porsche 911 GT2 RSR verfügen ebenfalls über Top-Material mit reichlich Power. Wenn „Pre“ dazu in ähnlicher Manier agiert wie am Glasbach, dann könnte das für Ronnie durchaus echt eng werden. Und falls Holger Hovemann den in St. Anton aufgetretenen Technik Trouble an der Risse Kadett GT/R V8 Hinterachse rechtzeitig wieder in den Griff bekommt, dann darf sich auch der KW Berg-Cup Rekordchampion über erlesene Mitbewerber freuen. Neben den uns mittlerweile vertrauten Engländern Keith Murray (Audi R8) und Ford Puma Pilot Mike Manning sind dies Hochkaräter wie Tschechiens Vladimir Vitver im Audi TT-R sowie ex-DBM TW-Sieger Reto Meisel, der seinen Hightech Mercedes Benz SLK 340 erstmals in Deutschland ausführen wird.

 

Dass in Osnabrück die Rennsportfahrzeug-Abteilung besonders stark vertreten ist, soll hier nur am Rande erwähnt werden. Allein bei den 3-Liter Monoposto gibt es 9 Nennungen. Höchste Spannung ist vorprogrammiert, wenn zum Abschluss jedes Wertungslaufes Eric Berguerand im verbesserten Formel 3000 Lola auf die Osella FA 30 von Joel Volluz und Christian Merli trifft.

 

Mit den genannten Zutaten muss es in der Borgloher Schweiz ganz einfach ein Berg Gala Menü geben. Für uns als echte Fans und Freunde dieser Szene gibt es da nur eins: Nach einer kurzen Stippvisite zuhause gleich auf den Weg an den Uphöfener Berg machen. Denn die Stunde der Entscheidungen rückt näher, wir gehen langsam aber sicher auf das letzte Drittel der 29. KW Berg-Cup Saison zu. Also voll motiviert auf nach Osnabrück, ich freue mich schon riesig auf das Wiedersehen!

 

Text: Uli Kohl - 02.08.2016